Image © Rhodes Guide / RhodesGuide.com

Süleymaniye-Moschee, Rhodos

Im Herzen von Rhodos-Stadt in Griechenland steht die Süleymaniye-Moschee, ein stoisches Denkmal der Vergangenheit. Sie entstand 1522 aus der Asche der osmanischen Eroberung und ist eine Hommage an die Triumphe von Sultan Suleiman. Obwohl sie 1808 umgestaltet wurde und der Zahn der Zeit an ihr genagt hat, bleibt sie das bedeutendste Zeugnis der osmanischen Ära in der Stadt.

Im Herzen von Rhodos erhebt sich die allererste Moschee der Stadt, ein Zeugnis der osmanischen Eroberung von 1522. Die Legende besagt, dass ihre Fundamente die einer alten Kirche ersetzten. Die Moschee wurde von Sultan Suleiman, dem großen Eroberer, in Auftrag gegeben und ihre Entstehung kann auf die Jahre 1522-1523 zurückgeführt werden. Der berühmte osmanische Reisende des 17. Jahrhunderts, Evliya Çelebi, sprach von einer rätselhaften Inschrift auf dem Minarett, die auf Renovierungen in den Jahren 1533-1534 n. Chr. hinweist.

Die Zeit hat ihre Spuren hinterlassen. Im Jahr 1808 hauchten Handwerker der Moschee erneut Leben ein, wobei sie ihrer ursprünglichen Ausstrahlung treu blieben. Während der Herrschaft von Sultan Abdulaziz (1861-1876) wurde sie teilweise restauriert. Doch die Erdbeben von 1856 und eine verheerende Explosion in einem nahe gelegenen Schießpulverlager der Kirche warfen die Schatten des Verfalls voraus. 1892 begann ein neuer Aufschwung: Das einst einkegelige Minarett erhielt ein weiteres.

Obwohl das Minarett 1925 instand gesetzt wurde, musste es 1987 dem Zahn der Zeit weichen. Ein neuer Anfang wurde 1988 gemacht: eine groß angelegte Restaurierung, die 2005 ihren Höhepunkt fand und der Moschee 2006 die Ehrenbezeichnung von Europa Nostra einbrachte. Heute bleiben ihre Türen geschlossen und öffnen sich nur für wichtige Momente.

Architektur der Süleymaniye-Moschee

Im Herzen der Moschee erzählt die alte osmanische Architektur von einer Zeit, als Moscheen noch Tabhanes beherbergten - heilige Hospize für Sufi-Suchende. In drei Kuppelkammern werden heute Gebete abgehalten, wobei das zentrale Heiligtum von einer großen Kuppel gekrönt wird. Flankiert wird es von Räumen, die jeweils unter einer bescheidenen Kuppel verborgen sind. Die zentrale Kammer beherbergt eine Mihrab, die den Pilgern den Weg zum Gebet weist, und eine aus Walnussholz gefertigte Minbar. Einst trugen diese Seitenkammern die Seele der Tabhanes, doch die Zeit hat sie zu einem riesigen Gebetsteppich verwoben.

Die Moschee enthüllt einen doppelten Narthex: den inneren, ein Ballett aus acht Säulen, die sieben Kuppeln tragen, und den äußeren, der von Säulen eingerahmt und von einem schrägen Bleidach gekrönt wird.

Das wahre Wunder ist jedoch der Eingang - ein Marmorbogen, der mit floralen Motiven verziert ist. Dieses Portal, ein Überbleibsel eines Monuments des Johanniterordens aus den Jahren 1510-1520, stammte wahrscheinlich aus der Kirche Saint John, die bei der Explosion von 1856 zerstört wurde. Im Jahr 1863 fand es in der Moschee ein neues Zuhause und verrät, dass es ein Geschenk des Ritterordens ist und aus Italien stammt.

Die Ausrichtung der Moscheen nach der Qibla, der heiligen Gebetsrichtung, widersetzte sich bei der Herstellung der Moscheen oft den etablierten Wegen und Gebäuden der Stadt. Diese Hingabe an die himmlische Ausrichtung bedeutete, dass benachbarte Bauwerke weichen mussten, wodurch unerwartete Freiräume entstanden. Im Nordwesten der Moschee, wo ihr Eingang winkt, befindet sich eine solche Lücke. Sie entwickelte sich zu einem Platz, der von einem Brunnen - einer Oase für die Waschungen - eingefasst wird. Dieser Brunnen, der die Süleymaniye-Moschee bewacht, hat eine achteckige Struktur mit acht wiederverwendeten Säulen, die eine Kuppel umschließen.

Süleymaniye-Moschee © Rhodes Guide / RhodesGuide.com

Süleymaniye-Moschee © Rhodes Guide / RhodesGuide.com

Süleymaniye-Moschee © Rhodes Guide / RhodesGuide.com


Themenbereiche

Ähnliche Beiträge

Lindos ist ein fesselndes Ziel für alle, die die beeindruckenden archäologischen Stätten auf Rhodos erkunden möchten. Die malerische Umgebung der Stadt fügt sich nahtlos in die dramatische Naturlandschaft ein und ist ein wahrer Anziehungspunkt. Die Akropolis von Lindos, die sich 116 Meter über dem Meeresspiegel erhebt, ist die Hauptattraktion der Gegend. Ihre Pracht und die majestätischen Festungsmauern bilden eine atemberaubende Kulisse für die darunter liegende Stadt und machen sie zu einem beeindruckenden Anblick und Ort, den man unbedingt gesehen haben muss.

Topics: Historic buildings, History, Monuments in Rhodes

Lesen Sie mehr über Akropolis von Lindos

Die Burg von Kritinia (Kastello, für die Einheimischen) wurde im 16. Jahrhundert auf einem Hügel etwa 131 Meter über dem Dorf Kritinia erbaut. Sie gilt als das Juwel des Dorfes, da sie einen atemberaubenden Blick auf die Ägäis, die Insel Chalki und andere Inseln bietet.

Topics: History, Monuments in Rhodes

Lesen Sie mehr über Die Burg von Kritinia (Kastellos)

Das Katharinenhospiz wurde 1391-92 unter Großmeister Heredia von dem Italiener Domenico d'Allemagna, Admiral des Johanniterordens, erbaut. Der Stifter war eine bedeutende Persönlichkeit, die über beträchtliche Mittel verfügte.

Topics: Monuments in Rhodes

Lesen Sie mehr über Hospiz St. Katharina


Süleymaniye-Moschee Bewertungen und Kommentare

Klicken Sie hier, um Ihre Bewertung hinzuzufügen!
Noch keine Bewertungen. Seien Sie der oder die Erste, der/die eine schreibt, indem Sie das Formular unten ausfüllen!

Lassen Sie uns wissen, was Sie über Süleymaniye-Moschee denken. - Ihre Meinung zählt!
Bewerten Sie diesen Beitrag oder Ort (optional)

Feedback